Insektenhotel selbst bauen: Tipps und Tricks

Der Lebensraum für Insekten und vor allem Bienen wird immer weniger und auch in unseren heimischen Gärten finden diese nützlichen Helfer immer weniger Nahrung und Platz zum Leben. Wie Sie den Garten bienenfreundlich gestalten, können Sie bereits bei uns im Magazin nachlesen. Heute zeigen wir Ihnen, was Sie beim Bau eines Insektenhotels beachten müssen. 

Warum sollte man ein Insektenhotel bauen?

Insekten sind nützliche Helfer im eigenen Garten und dafür benötigen Sie einen geeigneten Rückzugs- und Lebensraum zum Brüten, Nisten und Leben. In gepflegten Gärten mit getrimmtem Rasen und Steinmauern, die den Garten begrenzen, finden Insekten keinen Platz zum Leben und auch keinen Schutz vor Feinden. Ein Insektenhotel bietet sowohl einen passenden Unterschlupf für viele verschiedene Insekten und ausreichend Schutz. Der Bau eines Insektenhotels ist die ideale Beschäftigung für lange Winterabende und Kinder, die gerne basteln.

Insektenhotel selbst gebaut

Welche Utensilien benötigt man, um ein Insektenhotel selbst zu bauen?

Sie können sich beim Bau eines Insektenhotels entweder für einen fertigen Bausatz entscheiden (die leider oft mangelhaft sind) oder alles selbst bauen. Dazu benötigen Sie nicht viele Materialien und finden bestimmt einiges in Ihrem Schuppen oder im Keller.

 

Zuerst sollten Sie das Grundgerüst aus Holz bauen. Beim Holz sollten Sie darauf achten, dass es nicht splittert oder reißt. Verzichten Sie möglichst auf frisches Holz und verwenden Sie abgelagertes, hartes Holz von Buchen oder Eichen.

 

Bei jeglichen Materialien, die Sie verwenden, müssen Sie darauf achten, dass keine Splitter oder Risse vorhanden sind, an denen sich die Insekten verletzen können. Am besten bauen Sie ein viereckiges Grundgerüst und setzen im Anschluss ein schräges Dach auf das Insektenhotel. Ganz wichtig ist, dass Sie das Insektenhotel in mehrere „Räume“ bzw. Abteile aufteilen, damit verschiedene Insekten Unterschlupf finden. Eine gute Dimension für ein Insektenhotel ist eine Höhe von circa 40 bis 50 Zentimetern und eine Tiefe von circa 20 bis 25 Zentimetern.

 

Ein Abteil oder mehrere Abteile können Sie mit hohlen Bambusrohren füllen. Wichtig ist dabei, dass nichts absplittert und alle Kanten glatt sind. Wildbienen nisten sehr gerne in hohlen Bambusrohren, die mindestens sechs bis acht Zentimeter tief sind. Am besten kleben Sie die Bambusrohre am Ende fest in das Holzabteil (frostsicheren Kleber oder noch besser Lehm benutzen!), damit Vögel die Bambusrohre nicht aus dem Insektenhotel rausziehen können. Vorne sollten alle Bambusrohre bündig abgeschnitten werden, damit Vögel nicht darauf landen können. Die Hohlraum sollte mindestens 7 bis 9 Millimeter Durchmesser haben, damit die Tiere in den Rohren genügend Platz haben.

 

Anstelle von Bambusrohren können auch Blöcke aus Hartholz (Buche oder Eiche) verwendet werden, in die Löcher gebohrt werden. Die Löcher müssen immer quer zu den Jahresringen gebohrt werden, da ansonsten Feuchtigkeit eindringen kann. Die Löcher sollten hinten abgeschlossen bzw. dicht sein. 

Biene auf einer Blume

Der richtige Standort für das Insektenhotel

Stellen Sie das Insektenhotel an einem ruhigen Ort auf, der genügend Sonne erhält und vor Regen sowie vor allem vor Wind geschützt ist. Das Insektenhotel sollte nicht direkt auf dem Boden stehen, da es ansonsten nicht ausreichend vor Feuchtigkeit geschützt ist. Außerdem sollte es nicht aufgehängt werden und baumeln. Bestenfalls bauen Sie gleich stabile Standbeine und lehnen das Insektenhotel an eine Wand, damit es keinesfalls umfallen kann.

 

Insekten brauchen nicht nur eine Unterkunft, sondern auch genügend Möglichkeiten, um Nahrung zu finden. Der beste Standort für ein Insektenhotel wäre natürlich in einer wilden Blumenwiese mit einheimischen Pflanzen. Im Winter darf unter dem Insektenhotel gerne ein Laubhaufen mit kleinen Ästen aufgeschichtet werden, denn manche Insekten nisten lieber am Boden und ein Igel findet hier womöglich auch seine Winterbehausung. 

Bienenhotel für den Winter

Insektenhotel selbst bauen: Zusammenfassende Tipps

  • Holz immer quer zu den Jahresringen bohren, ansonsten reißt es und die Tiere werden darin nicht nisten.
  • Verwenden Sie immer Hartholz wie Eiche oder Buche. Nadelhölzer eignen sich durch das austretende Harz auch nicht gut für das Insektenhotel.
  • Wenn Sie Lochziegel verwenden, füllen Sie diese mit Schilfhalmen auf, ansonsten nehmen die Tiere diese nicht an.
  • Um die Insekten vor Vögeln zu schützen, können Sie ein Drahtgitter vor dem Insektenhotel anbringen.
  • Insekten benötigen auch Wasser – ein kleine Vogeltränke nützt sowohl den Vögeln als auch den Insekten. 

In unserem Sortiment finden Sie viele Produkte für Ihren GartenKontaktieren Sie uns jetzt oder besuchen Sie unseren Schauraum in Mondsee