Terrassenüberdachung: Sonnenschutz für den Außenbereich

Beim Bau eines Eigenheims setzen sich Häuslbauer meist erst am Schluss der Bauphase mit der Gestaltung des Außen- und Gartenbereichs auseinander. Oftmals reicht das Budget dann nicht mehr für einen dauerhaften und soliden Sonnenschutz, sodass vielfach mit Notlösungen wie günstigen Markisen oder Sonnenschirmen aus dem Baumarkt gearbeitet wird und eine dauerhafte Lösung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wird. Dieser vorübergehende Sonnenschutz ist auf die Dauer nicht zufriedenstellend und Hausbesitzer nehmen die Gestaltung des Außenbereichs und der Terrassenüberdachung dann in einem Renovierungsschritt in Angriff. Ein nachträglicher Anbau einer Terrassenüberdachung ist kein Problem und es existieren verschiedene Varianten mit unterschiedlichen Einsatzbereichen.

 

Im ersten Schritt sollten Sie über den Zweck der Terrassenüberdachung nachdenken. Benötigen Sie einen reinen Sonnenschutz oder soll die Terrassenüberdachung auch als Regen- und Sichtschutz eingesetzt werden können? Zudem ist es wichtig, dass sich die Terrassenüberdachung in das Gesamtbild des Hauses einfügt.

 

 

Bei der Wahl der richtigen Terrassenüberdachung gibt es verschiedene Möglichkeiten, auf die wir in diesem Beitrag eingehen. 

Die Markise als Sonnenschutz für die Terrasse

Wenn Sie einen reinen Sonnenschutz benötigen, der Sie auch vor leichtem Regen schützen soll, ist eine elektrische Kassettenmarkise die richtige Wahl. Die Kassettenmarkise lässt sich komplett einfahren, dadurch ist eine lange Haltbarkeit des Materials garantiert. Moderne elektrische Kassettenmarkisen verfügen über einen Sonnen-, Regen- und Windsensor, der die Markise automatisch ein- und ausfährt. Eine Markise ist allerdings kein Schutz gegen schlechtes Wetter und schützt nur vor leichtem Regen.

 

 

In Außenbereichen, auf denen sich eine freistehende Pergola aufgrund von Baubestimmungen nicht umsetzen lässt, sind frei stehende Markisen eine ideale Beschattungsalternative. 

Die Markise als Sonnenschutz für die Terrasse

Wenn Sie einen reinen Sonnenschutz benötigen, der Sie auch vor leichtem Regen schützen soll, ist eine elektrische Kassettenmarkise die richtige Wahl. Die Kassettenmarkise lässt sich komplett einfahren, dadurch ist eine lange Haltbarkeit des Materials garantiert. Moderne elektrische Kassettenmarkisen verfügen über einen Sonnen-, Regen- und Windsensor, der die Markise automatisch ein- und ausfährt. Eine Markise ist allerdings kein Schutz gegen schlechtes Wetter und schützt nur vor leichtem Regen.

 

 

In Außenbereichen, auf denen sich eine freistehende Pergola aufgrund von Baubestimmungen nicht umsetzen lässt, sind frei stehende Markisen eine ideale Beschattungsalternative. 

Die Pergola als Terrassenüberdachung und Sonnenschutz

Als Pergola bezeichnete man ursprünglich einen Säulen- oder Laubengang. Im Bereich der Terrassenüberdachung spricht man von Pergolen, wenn es sich um einen überdachten An- oder Vorbau handelt. Eine Pergola kann auch als frei stehendes Element platziert werden – beispielsweise als Sonnenschutz im Poolbereich. Die Pergola schützt vor Sonne sowie Regen und kann durch den Einsatz von seitlichen Elementen auch als Sichtschutz dienen. Pergolen gibt es in unzähligen verschiedenen Ausführungen. Besonders beliebt sind Pergolen mit Lamellendächern, da der Sonneneinfall und die Luftzirkulation individuell bestimmt werden können.

 

 

Beim Bau einer Pergola müssen Sie sich über die gängigen Baubestimmungen in Ihrem Bundesland informieren, da unter Umständen eine Baugenehmigung notwendig ist. Je nach Ausführung ist eine Pergola nicht nur eine Terrassenüberdachung, sondern eine Erweiterung des Wohnraums. Zudem schützt die Pergola Ihre Terrassenmöbel vor Witterungseinflüssen.  

Modern und flexibel einsetzbar: Sonnensegel für Terrasse und Garten

Im Hochsommer sind viele Terrassen ohne den passenden Sonnenschutz nahezu unbenutzbar, da die Sonne erbarmungslos vom Himmel brennt. Wenn eine elektrische Markise oder eine Pergola aus bautechnischen Gründen für Ihren Garten als Terrassenüberdachung nicht die richtige Wahl sind, sollten Sie einen Blick auf die modernen und flexibel einsetzbaren Sonnensegel werfen.

 

 

Mit einem maßgefertigten Sonnensegel lassen sich asymmetrische Fläche beschatten, für die keine andere Terrassenüberdachung in Frage kommt. Sonnensegel gibt es im Fachhandel in verschiedenen Ausführungen und Sie haben die Wahl zwischen manuellen und elektrischen Varianten. Bei der Farb- und Materialwahl sind nahezu keine Grenzen gesetzt. 

Sonnenschutz auf der Terrasse durch Pflanzen

Einen sehr angenehmen Sonnenschutz bieten Kletterpflanzen. Wenn Sie das passende Gerüst vorsehen, ranken sich beispielsweise Weinreben, Hopfen oder Clematis entlang des Gerüsts und spenden natürlichen Schatten. Bei dieser recht preiswerten Sonnenschutz-Varianten sollten Sie allerdings bedenken, dass die Pflanzen Pflege benötigen und nicht das ganze Jahr hindurch einen ausreichenden Sonnenschutz bieten. 

Sie sind auf der Suche nach der passenden Terrassenüberdachung für Ihren Außenbereich? Senden Sie uns gleich eine Nachricht und wir vereinbaren einen Beratungstermin für die Gestaltung Ihrer maßgeschneiderten Terrassenüberdachung.